Faszination Friedhof: Platz Zwei für den Jüdischen Friedhof in Worms


Der Bund Heimat und Umwelt in Deutschland (BHU) hat für das Jahr 2015 historische Friedhöfe aufgrund ihrer kulturellen und schützenswerten Bedeutung zum „Kulturdenkmal des Jahres“ ausgerufen.
Dies war der Anlass für eine Abstimmung unter faszination-friedhof.de. Dort standen drei Monate lang 32 außergewöhnliche historische Friedhöfe in einer Online-Abstimmung zur Wahl. Gewonnen hat mit knapp 12% der Stimmen der Friedhof der Herrnhuter Brüdergemeine in der Nähe von Görlitz.

Faszination Friedhof: Platz Zwei für den Jüdischen Friedhof in Worms

Der zweite Platz ging an den Alten Judenfriedhof „Heiliger Sand“ in Worms – vor einer historischen Anlage im nordhessischen Schenklengsfeld. Der jüdische Friedhof, wurde bereits vor über 1.000 Jahren auf einer aufgelassenen Sandgrube erbaut („„Heiliger Sand“) und ist der älteste jüdische Friedhof nördlich der Alpen. Das älteste Grabmal ist aus dem Jahre 1076. Auch berühmte Persönlichkeiten liegen auf dem Friedhof begraben, weswegen jährlich viele Menschen den Friedhof besuchen. Nach jüdischer Tradition legen sie Steine, Zettel und Kerzen als Zeichen ihres Besuchs auf den Grabstellen nieder.

Der BHU kürte bundesweit außergewöhnliche Friedhöfe

Der BHU kürte bundesweit außergewöhnliche Friedhöfe

Welche weiteren besonderen und sehenswerten Friedhöfe in Deutschland außerdem in der Auswahl waren, können Sie ebenfalls auf faszination-friedhof.de sehen.
Mehr erfahren Sie auch in einer aktuellen Meldung auf der Aeternitas-Webseite, die neben dem BHU als Veranstalter in Erscheinung trat.

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.